Samstag, 31. Januar 2015

What's on my Sewingtable: Fasching

Prinzessin. Feuerwehrmann. Prinzessin. Feuerwehrmann. Prinzessin...


Also "entscheidungsfreudig" ist nun nicht das erste Wort, das mir in Bezug auf unseren Sohn einfällt. Ganz im Gegenteil sogar, entscheidet er sich für eines und wir setzen es um (sei es Essen, das nächste Spiel, ein YouTube-Video), ist er kurz darauf halb aufgelöst, weil er doch das andere haben/machen wollte.
Damit uns das am Faschingstag nicht passiert, wird dieses Jahr wieder selber genäht. Eine Feuerwehrprinzessin - nichts leichter als das! Zum Glück ist gerade überall Ausverkauf und so habe ich den dunkelblauen Anzugstoff vom obigen Bild deutlich günstiger bekommen, als das ganze Faschings-Plaste-Zeug sonst kostet. Nun bin ich echt gespannt, wie der so fällt und ob man daraus wirklich ein Kleid nähen kann. Ich werde berichten!

Und was ist bei euch so geplant?

Sonntag, 25. Januar 2015

Weihnachtsgeschenke 2014 - Mäppchen aus Schokopapier (eine Anleitung)

Naja, Freitag war angekündigt, Sonntag ist es geworden - noch voll im Rahmen wie ich finde.
Nach einem Paar Lego-Schlüsselbrettern und einem Travellers Notebook geht es heute in die letzte Runde der letztjährigen Weihnachtsgeschenke.
Weil ich die Idee witzig fand (und wir alle irgendwie so kleine Schokonarren sind), wurden sämtliche Schulkinder und Studieneinsteiger der Familie mit diesen kleinen Mäppchen beglückt:



Die Idee geisterte kurz vor Weihnachten in meiner FB-Nähgruppe rum und wenn ich so etwas sehe, dann juckt es mich immer in den Fingern. Funktioniert das wirklich? Ist es kompliziert? Das muss nachgemacht werden!
Zum Glück war Weihnachten und so hatte ich dann auch einen Grund es auszuprobieren.
Ein sehr schönes und bebildertes Tutorial findet ihr bei sewbeedoo. Allerdings haben mir da die innen sichtbaren Nähte nicht gefallen. Deshalb habe ich "kurzerhand" ein eigenes Tutorial geschrieben (und hier ist auch der Grund, warum ich mal wieder zu spät dran bin. Meine Fotos waren doof bis unbrauchbar und deshalb musste ich es erst mal zeichnen. Das war mein erstes Mal sozusagen, daher würde ich mich riesig über Feedback freuen, denn ich finde es eigentlich übersichtlich und verständlich, aber ich bin da ja auch betriebsblind...).

Nun gut, ihr braucht (M: = Milka; R: = Ritter Sport):
  • eine Schokolade/Chipstüte/irgendwas eurer Wahl (solange die Verpackung aus Plastik besteht, könnt ihr im Grunde alles nehmen)
  • Buchfolie (M: 17cm x 19cm; R: 21cm x 12,5cm; besser man packt noch jeweils 2cm drauf)
  • Futterstoff (M: 2x B19cm x H9,5cm; R; 2x B12,5cm x H11,5cm - enthält 1cm Nahtzugabe)
  • einen Reißverschluss (M: 25cm; R: 12cm)
  • gegebenenfalls rund 5cm Webband
  • achja, und mit StyleFix/doppelseitigem Klebeband lässt es sich hier super arbeiten (man kann ja nix feststecken)


Na dann mal frohes Schaffen!

(Und weil die Kiddies gerade so lange Mittagsschlaf machen, habe ich mich endlich mal mit Dropbox auseinandersetzen können. Das Tutorial findet ihr daher jetzt hier als pdf-Download *klick*.)

Mittwoch, 21. Januar 2015

Weihnachtsgeschenke 2014 - ein Travellers Notebook

Weiter geht's! Gestern konntet ihr ja schon in diesem Beitrag sehen, worüber sich der Lego-Fan mit ziemlicher Sicherheit freut. Heute also wie versprochen ein hoffentlich sehr nützliches Reiseutensil.



Für die vielreisende Frau Mama
Meine Mutter ist unterwegs. Viel. Gefühlt, ständig und immer.
Stimmt natürlich nicht ganz, sie arbeitet auch viel, aber wenn man sechs Kinder groß bekommen hat, dann ruft wohl erst mal die große weite Welt (zumindest kann ich sie schon rufen hören und immer wieder ertappe ich mich dabei, wie ich ausrechne in welchem Jahr die Kinder alt genug für Ziel xy sind). Ihre Berichte hält sie in ihrem Reisetagebuch auf weltenbummlerseiten.de fest, eine Seite, die ich jedem nur empfehlen kann, der gerne Berichte aus fernen Ländern liest. Ohne viel Schnickschnack schreibt sie über ihre Reisen und fügt hier und dort kleine Anekdoten ein (ganz zu schweigen von wunderbaren Bildern).
So, und damit sie ihre Unterlagen und Aufzeichnungen in Zukunft immer beieinander hat, habe ich ihr ein "Fauxdori", also ein Fake-Midori Travellers Notebook gemacht:


Darauf gestoßen bin ich Mitte letzten Jahres und war sofort begeistert. Ich liebe Schreibwaren und schöne Hefte und Papiere, allerdings weiß ich nie, was ich damit anfangen soll. Das System von Midori ist allerdings so vielseitig einsetzbar, dass ich da hängen geblieben bin. Ich habe mir also ein Stück Leder besorgt, meine Buchbindeskills *räusper* ausgepackt und ihr zum Ledereinband mit zwei Lesebändern auch eine Einsteckmappe gebastelt und zwei Heftchen gebunden. Eine wunderbare Anleitung für ein Fauxdori findet ihr in diesem Video von Ray Blake. Auf seiner Seite mylifeallinoneplace.com stellt er auch jede Menge Vorlagen zum selber Drucken und Binden zur Verfügung. Da ich die Maße allerdings geändert habe (das Original kam mir in diversen Blogs und Videos doch sehr unpraktisch schmal vor), bringen mir die Vorlagen leider nicht so viel. Wer weiß, vielleicht erstelle ich ja selber mal welche. Denn ich finde es noch immer klasse und werde mir mit Sicherheit auch selbst noch eines binden.

Und weil aller guten Dinge drei sind, dürft ihr euch am Freitag auf ein kleines Tutorial freuen. Ich verrate schonmal so viel: es wird süß!

Dienstag, 6. Januar 2015

Weihnachtsgeschenke 2014 - Lego-Schlüsselbretter

Kreativität ist schön. Wenn man ihr allerdings auch beim Beschriften der Päckchen freien Lauf lässt, dann ist das ganz schnell nicht mehr schön.
Habe ich doch sinnvoller Weise zwei Adressen gemischt... Rein technisch gesehen stimmte nur die Hausnummer nicht, denn Nachname und Postleitzahl waren gleich. Dennoch war das Päckchen (ja, ich hätte es wohl besser als Paket aufgeben sollen) jetzt lange verschollen und hat nun endlich den Weg nach Hause gefunden - also zu uns (und das auch noch total zerrissen, sowohl von außen, als auch teilweise die Geschenke innen drin).

Aaaaaaber gut, ich nehme das Neueinwickeln und Umverpacken mal zum Anlass, um euch in drei Etappen die Geschenke zu zeigen. Schließlich habe ich die Advents-, Weihnachts- und Neujahrszeit krankheitsbedingt komplett ignoriert hier auf dem Blog (nach dem letzten Post ging es gleich weiter mit diversen Krankheiten - natürlich schön reihum...). Aber das kann man natürlich auch positiv sehen, so habe ich jede Menge Material für die nächste Weihnachtssaison, hehe.

Für die Legofamilie
Ich bin großer Fan dieser kleinen Steinchen und es vergeht kein Weihnachten ohne einen neuen Bausatz. Folglich bekam ich bei meinem Wegzug aus Hamburg ein paar Dinge der dänischen Firma geschenkt. Dazu gehörte ein Schlüsselbrett, das seither jede meiner Wohnungen zierte. Scheinbar habe ich damals eines der letzten Exemplare bekommen, denn bereits bei meinem ersten Besuch in der Hanse (und dem damals einzigen Lego-Store in Deutschland) hieß es, dass sie ausverkauft seien und auch nicht mehr produziert würden.
Schade, schade, denn die Dinger sind echt praktisch und die Lego-Schlüsselanhänger auch erstaunlich langlebig.
Aber wozu lernt man denn bitteschön Tischler? Da macht man die halt einfach selbst!

In der Schule habe ich zwei übrig gebliebene Bretter nehmen und in den Pausen bearbeiten dürfen. Die Bereiche für Platten und Filz sind ausgestemmt bzw. -gefräst - blau für meine Schwester mit Familie, grün für meinen Bruder und seine Freundin. Dazu gab es für jeden einen Anhänger mit graviertem Namen. Die konnte man auch mal im Lego-Store in Hamburg machen lassen, aber scheinbar wird das nicht mehr angeboten. Auch gibt es inzwischen nur noch rote Steinanhänger zu kaufen. Aber zum Glück bin ich im Internet auf den Steindrucker* gestoßen, der nicht nur Steine graviert, sondern auch noch Schlüsselanhänger in allen Farben da hat (ich hatte mich schon drauf eingestellt, sie selbst durchbohren zu müssen...).
Wenn auch sehr verspätet, hoffe ich doch, dass alle etwas damit anfangen können.

Mittwoch zeige ich euch dann ein Geschenk für eine Vielreisende und Freitag gibt es zum Abschluss ein kleines Tutorial für Schokofans.
Bis dann.

*meine Posts sind nicht gesponsert. Wenn ich hier etwas verlinke, dann soll dies eine Hilfestellung für Nachmacher sein.