Mittwoch, 9. September 2015

What's on my Sewingtable: Herbst-/Winterjacken

Weiter geht's beim Herbstkind SewAlong von Nemada.

Und wahnsinn bin ich diesmal früh dran. Da war ich doch der festen Überzeugung, dass Montag der 9.9. ist und wunderte mich den halben Tag, warum noch niemand gebloggt hat. Gut für mich, so läuft das ganze mal entspannt und nicht wie immer auf den letzten Drücker :-) .

Habe ich beim letzten Mal noch überlegt, ob ich einen Schnitt selbst mache oder doch lieber einen Fertigen nehme, so habe ich inzwischen eine Entscheidung gefällt. Nachdem ich letzte Woche etwas versetzt wurde, stöberte ich in einem nahegelegenen Stoffgeschäft, wo mir die aktuelle Ottobre (4/2015) in die Hände fiel. Gehört habe ich ja schon oft von dieser Zeitschrift, nur rein geschaut habe ich noch in keine. Die Herbstausgabe war da jetzt genau das richtige. Jede Menge Jacken für Softshell und auch sonst der ein oder andere schöne Schnitt! Da lohnte sich die Anschaffung. (Inzwischen habe ich übrigens drei, noch eine für den Winter und eine fürs Frühjahr, nun bin ich das ganze Jahr versorgt!)
Ich habe mich also gegens Selbermachen und fürs Kaufen entschieden.

Quelle: Ottobre

Meine Wahl fiel auf die Nummer 23, "Dark Days Softshell-Jacke", wobei es Mantel oder Hängerchen wohl besser trifft. Da die Jacke für meinen Sohn wird, werde ich den Schnitt an den Seiten etwas begradigen. Außerdem gefällt mir die abnehmbare Kapuze und der höhere Kragen der Nummer 19 ("Warm Inside") ganz gut, sodass ich überlege, die mit einzuarbeiten. Und die Riegel finde ich bei näherer Betrachtung eigentlich auch klasse. Also doch die andere? Ihr seht, meine Wahl ist doch noch nicht so ganz getroffen. Vermutlich wird es am Ende eine Mischung aus den beiden Jacken - ich werde mal die Schnitteile vergleichen und schauen, ob nicht der Kragen einfach austauschbar ist.



Beim Stoff habe ich diesmal wenig Entscheidungsschwierigkeiten. Der hellblaue Softshell mit giftgrüner Fleece-Rückseite ist noch vom letzten Jahr übrig. Ich brauchte also nur einen Reißverschluss. Aufgrund mangelnder Auswahl wird er dunkelblau. Grün hätte ich auch toll gefunden, aber da hätte ich bestellen müssen...
Und weil unsere im letzten Post gezeigte Walkjacke zusammen mit der Hälfte unserer Kinderkleidung als Spende nach Budapest (danke für so viel Einsatz!) gefahren ist, braucht auch die Lütte bis zum Wintereinbruch eine wärmere Oberbekleidung. Meine Wahl fiel hier auf den Overall aus der selben Ottobre-Ausgabe.



Nähen werde ich ihn aus giftgrünem Softshell mit Petrolfarbener Abseite. Garn, Reflektorband, neue Nähnadeln und Reißverschlüsse liegen schon bereit. Außerdem werde ich Knie und Hintern mit rotem Cordura verstärken (auf dem Bild nicht zu sehen). Auch dieses habe ich noch vom letzten Jahr hier, wo ich einfach zu nichts gekommen bin. Beim Reißverschluss bin ich noch unschlüssig, ob ich einen giftgrünen oder dunkelblauen nehme. Da ich Kontraste mag, wird es aber vermutlich der blaue.

Bei der Größe war ich erst total unsicher. Ich habe noch nie mit Ottobre gearbeitet und auch sonst immer fleißig überlesen, wie die Schnitte so ausfallen. Und da die Größentabellen teilweise doch ziemlich stark von den von mir benutzten abweichen, habe ich "mal eben" probehalber zwei Modelle genäht:



Es handelt sich einmal um den Body Blue Rain in Größe 92 aus eben der selben Ausgabe wie die Softshelljacken (4/2015) - ein Basicteil bei dem mir die Art den Ärmelausschnit einzufassen (oder eben nicht einzufassen) so gar nicht gefallen will - sowie:



...um das Sweatshirt Heather in Größe 116, aus der Ausgabe 6/2014. Letzteres soll glaube ich ein Mädchenschnitt sein, da Vorder- und Rückenteil leicht ausgestellt sind. Ich finde allerdings, dass man das nicht sieht und das gute Stück dem Großen wunderbar passt! Kleine Änderunen habe ich vorgenommen, die Ärmel habe ich entsprechend der Bündchenlänge verlängert und das Bündchen weggelassen. Am Halsausschnitt habe ich das Bündchen einfach ganz unter den Tisch fallen lassen und zusätzlich einen gaaanz leichten V-Ausschnit draus gemacht. Sohnemann hat eine große Rübe und sowieso wollte ich eher einen Pulli zum drüberziehen machen. Verwendet habe ich hier übrigens einen alten Pulli der Oma sowie einen recht dünnen Ringeljersey. Sohnemann mochte ihn sofort, kein Wunder! Er liebt es kuschelig und dieses Exemplar besteht laut Etikett zu 60% aus Lammwolle - aaaaaaah - das heißt Handwäsche *heul*. Das nächste mal schau ich vorher rein. Aber gut, warum sollen die Kinder nicht mal was richtig hochwertiges tragen...



Beide Teile haben eine schöne Passform und sind einen Ticken zu groß. Das heißt für mich, dass ich in jedem Fall die beiden jetzigen Größen 92 und 116 nähen werde und nicht größer.
Als nächstes gilt es also abzupausen, zuzuschneiden und loszulegen!
Und wer weiß, wenn ich weiterhin so gut vorwärts komme, dann schaffe ich ganz eventuell sogar noch eine zweite Herbstjacke für Sohnemann. Mir schwebt da schon lange eine ganz bestimmte vor. Ich bin zwar absolut kein Fan von zu viel Kleidungsstücken im Schrank, aber mit nur einer Jacke wird es manchmal eben doch recht knirsch. Insofern gönne ich uns dieses Jahr den Luxus (so denn eben die Zeit reicht).

Und was machen eure Vorbereitungen so?

1 Kommentar:

  1. Ich mag die Passformen aus den Ottobre-Heften sehr, vor allem bei den Damenschnitten habe ich festgestellt, dass sie wirklich gut sitzen. Ich mag es allerdings auch nicht, wie sie oft die Bündchen annähen, da handel ich dann auch meist eher eigenmächtig ^^

    AntwortenLöschen